Online-Projektbörse

Good Practice Projekte aus den Partnerschaften für Demokratie

Sie haben die Möglichkeit, Ihre gelungenen Projekte aus den Partnerschaften für Demokratie online zu präsentieren oder sich einfach anregen zu lassen. In insgesamt zwei Stunden werden die Projekte im Plenum kurz vorgestellt und anschließend in Breakout-Räumen diskutiert. Als Medien können Präsentationen, Videos, Bilder, Erzählungen o.ä. einfließen.

Alle Alumnis, Expertinnen und Experten, sind eingeladen, Ihre Projekte und Projektideen zu teilen.

Die Projektbeispiele zeigen die Bandbreite der Arbeit in den Partnerschaften für Demokratie in Zeiten von Kontaktbeschränkungen. Sie können sich als Teilnehmer*innen Anregungen holen und den Austausch suchen oder ihr eigenes Projekt präsentieren.

Es ist geplant, die Projektbörse als wiederkehrendes Event online stattfinden zu lassen.

Aufruf zum Mitmachen!
Wer ein Projekt präsentieren möchte, reicht bitte eine kurze Information zum Projekt und seine Kontaktdaten über die E-Mail-Adresse Opens window for sending emailweiterbildung(at)gegen-vergessen.de ein!

Wann
23. März 2021, jeweils 10:00–12:00 Uhr

Wo
Die Projektbörse findet auf Zoom (zoom.us) statt.

Anmeldung
Sie können sich über Opens internal link in current windowdiesen Link anmelden.


Folgende Projekte werden am 23. März vorgestellt:

Vorstellung Projekt "Planspiel Spurensuche DDR / Was geht mich die DDR an?“ - PfD Ilmkreis
Das DDR-Planspiel wurde konzipiert von Uwe Hillmer im Forschungsverbund SED-Staat an der FU-Berlin.
Es versteht sich in der schulischen sowie der Erwachsenenbildung als Angebot und Beitrag zur Demokratieerziehung. Orientiert an der Szenario-Methode, werden Schüler*innen in dem Planspiel auf eine Zeitreise in die ehemalige DDR geschickt. Dort erleben sie am konkreten Beispiel die Systemstrukturen der Diktatur. Gestützt auf Originalmaterialien arbeiten sie sich ins Thema ein und lernen so nachvollziehbar, wie sich Alltag und Repression für verschiedene Akteur*innen im SED-Staat gestaltet und ausgewirkt haben. Im Anschluß wird mit der gesamten Klassenstufe das Thema ausgewertet und besprochen. Eine Filmvorführung, um das Ganze abzurunden gibt es auch: „Wie Feuer und Flamme“, aus dem Jahr 2001 (https://de.wikipedia.org/wiki/Wie_Feuer_und_Flamme).

1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland- PfD Bremerhaven
Seit mindestens 1700 Jahren leben Jüdinnen und Juden im Jahr 2021 auf dem Gebiet des heutigen Deutschland – nachweislich seit dem 11. Dezember 321, als ein Edikt Kaiser Konstantins die Berufung von Juden in Ämter der Stadtverwaltung von Köln gestattete. Dieser erste urkundliche Beleg für die Existenz einer jüdischen Gemeinde auf deutschem Boden steht am Anfang einer wechselvollen Geschichte. Einer Geschichte mit tiefen Zäsuren und Brüchen. Aber auch einer Geschichte der Vielfalt und der Bereicherung in allen Lebensbereichen – in Politik und Gesellschaft, Wissenschaft, Kultur und Sport. Das Jubiläum der Ersterwähnung jüdischen Lebens hierzulande ist Anlass für ein bundesweites deutsch-jüdisches Festjahr. Dieses nimmt auch die Menorah – Jüdische Gemeinde zu Bremerhaven e.V. das ganze Jahr über zum Anlass in Bremerhaven umfangreichen Aktionen und Veranstaltungen zu initiieren "Schalom – 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland".

Dialogveranstaltungen - PFD Zittau
In Zittau hat sich im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie die AG Dialog gegründet, um der starken Spaltung der Stadtgesellschaft entgegenzuwirken. Die Spaltung äußert z.B. beim Thema Corona, aber auch darüber hinaus. Die Grundüberzeugung der AG-Mitglieder ist, dass unterschiedliche Meinungen zu einer demokratischen Gesellschaft dazu gehören, dass es aber Orte braucht, wo Menschen einander zuhören, miteinander streiten und ihre Argumente und Perspektiven austauschen können. Die AG versucht, solche Räume zu schaffen, indem die Mitglieder Dialogveranstaltungen organisieren. Stattgefunden haben bisher zwei Corona-Dialoge mit je ca. 100 Teilnehmenden, einer davon digital. Weitere Informationen: zittau.neisse-pfd.de/aktuelles-pfd-zittau/dezemberdialog-online-15-12-2020.htmlIn der Online-Projektbörse werden die Arbeit der AG Dialog und die Konzepte der Dialogveranstaltungen erläutert.

Streaming-Plattform „Die Streamerei“ - PfD Ravensburg
Die Streamerei besteht aus einem professionellen Videostudio und einer Webseite, über die verschiedene Social Media-Kanäle bedient werden. Die Initiative war aus dem Wunsch geboren, auch in Corona-Zeiten das eigene Publikum mit Kultur zu versorgen. Schnell wurde aber klar, wie sehr eine solche Bürgerplattform darüber hinaus in der Region gebraucht wird. Viele Vereine, Kulturschaffende und bürgerschaftliche Initiativen konnten ihre Aktivitäten nicht mehr in gewohnter Weise ausüben. Durch die Streamerei können diese Akteure ihre Arbeit wenigstens teilweise fortführen. Die Streamerei versteht sich hier als digitale Weiterentwicklung des Bürgerfernsehens, das Öffentlichkeit und Gemeinschaft schafft – auch in Zeiten der Pandemie.

KiJuPa-Action-Tag - PfD Waltrop
In Waltrop wurde für junge Menschen während der Corona-Pandemie eine Schnitzeljagd mit dem Fahrrad quer durch das Stadtgebiet durchgeführt. Es war keine gewöhnliche Schnitzeljagd, sondern eine dynamische, digitale und interaktive Aktion,  die trotz der vorhandenen Kontaktbeschränkungen durchführbar war.  
In 2- er Teams machten sich die Teilnehmer:innen gestaffelt nacheinander auf den Weg, um unterschiedliche Stationen zu besuchen. Bei den 14 verschiedenen, möglichen Anlaufstellen warteten unterschiedliche Aufgaben aus den Bereichen Sport, Geschicklichkeit, Spaß und Kommunalwissen auf die Jugendlichen.  Der interaktive Charakter mit einem dazugehörigen veränderndem Punktesystem machte es für die Teilnhmer:innen reizvoll und schaffte einen Wettkampfcharakter der Teams untereinander. Diese Aktion kann dem Alter der Zielgruppe entsprechend angepasst werden und auch die Gruppengröße ist ganz variabel. Die Ziele der Aktion sind die Förderung des Austausches der Jugendlichen untereinander, die Steigerung der Aktivität der Jugendlichen in Lockdown-Zeiten, die Stärkung der Bindung der Jugendlichen an das KiJuPa und die Vermittlung einfacher kommunalpolitische Aspekte.


Am 15. Dezember wurden folgende Projekte vorgestellt:

Interkulturelle Woche Sömmerda: 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung - PfD Sömmerda
Im Rahmen der Interkulturellen Woche im Landkreis Sömmerda setzten sich in 22 Projekten Akteur*innen des Landkreises mit den 17 Zielen der AGENDA 2030 auseinander. Die Themen Armut, Hunger, Kinder- und Jugendbeteiligung, Nachhaltigkeit, Toleranz und Flucht wurden u.a. in diesen Projekten auf unterschiedlichste Art und Weise bearbeitet. Ob als Schulhofrallye, als stilles Stadtteilfest, als Web-Vortrag oder im Klassenverband - viele Möglichkeiten konnten genutzt werden, um globale Themen in Zusammenhang zu bringen und lokal auf gute Beispiele für Engagement in diesem Themenkomplex hinzuweisen.

Geschechterreflektierter Jungen*tag 2020 - PfD Berlin-Mitte
Am 18.09.2020 fand in Berlin Moabit ein geschlechterreflektierter Jungen*tag statt, welcher von Mitarbeiter*innen aus unterschiedlichen Einrichtungen/Trägern in berlin Moabit und Wedding gemeinsam konzipiert, und durchgeführt wurde. Die geschlechterspezifischen Rollenanforderungen an Jungen* sind auch heute noch sehr eng und begrenzt. Gleichzeitig eröffnen sich viele neue Möglichkeiten im Bereich Junge*sein. Dieser Wandel ist für Jungen* oft spürbar und zum teil belastend. Wir versuchten den Brückenschlag. Das Ziel war als Jungen*tag einen Raum anbieten, indem das Junge*sein in all seiner Vielfalt spielerisch entdeckt und möglich gemacht werden könnte. An Offenen Ständen konnten sich die Kinder und Jugendlichen mit Fragen zum Thema Sexualität, Liebe, Identität, Was heißt Junge*Sein beschäftigen oder auch einfach Spielen, Schmieden und leckere Falafel essen oder Graffiti sprühen. Es fand ein Workshop zum Rap und Männlichkeit mit Rapper Matondo statt wonach später am Abend Jugendliche mit aussagen gegen Frauenfeindlichkeit und fürs Gefühle-zeigen aufgetreten sind.

„Ich bin dann mal da“ – PfD Worms
Sieben junge Menschen berichten in einem Film wie sie hier in Deutschland angekommen sind, welche Erwartungen sie mitbrachten, welche Anforderungen an sie gestellt wurden und welche Perspektive sie für sich gefunden haben. Eine filmisch dichte Erzählung über ihr Leben in Deutschland. Es ist ein gemeinsames Projekt der Jugendhilfe Migusch dem Förderverein der Jugendhilfe und der Förderung durch das Bundesprogramm Demokratie leben!. Das gemeinsame Projekt führte zu vielen neuen Erfahrungen, andere Menschen für ihre Geschichte zu interessieren, miteinander etwas zu erarbeiten, vor einer Kamera zu sprechen und viel Spaß dabei zu haben. Der Film ist authentisch und sehr nah am Leben der mittlerweile jungen Männer ohne aufdringlich zu sein. Es ist sehr berührend und bewegend zu hören wie sie ihr Leben, ihre Erfahrungen, Ziele, Ängste, Träume und auch die Entbehrungen beschreiben. 

Fifty shades of Digital - Politik zum Anfassen
Dass es zwischen analogen Vor-Ort-Veranstaltungen und rein digitalen Internet-Konferenzen noch ganz viele Dinge dazwischen gibt, haben wir in den letzten Monaten lernen und ausprobieren können. Wie Demokratie-Projekte hybrid oder remote aussehen, wie (Jugend-)Beteiligung digital funktioniert, wie man online- und offline am besten miteinander verknüpft und welche Vor- und Nachteile das mit sich bringen, zeige ich an vielen praktischen Beispielen. 

fUER+PW*Plan: Eine Landkarte der Region – PfD Pasewalk und Amt Uecker-Randow-Tal

Mit dem Ziel die vielfältige Landschaft der Beratungsangebote und regionalen Kommunikationsorte vorzustellen wurde eine regionale Landkarte erstellt. Über Gesprächen mit den Bürgermeister*innen der Region und Mitarbeiter*innen der Beratungsstellen und nach langem recherchieren, austauschen, erfassen und zeichnen wurde das ganze Gemenge auf ein Druckformat gebracht. Darauf zu entdecken sind die gezeichneten Schätze der Region, sowie auf der anderen Seite Beratungsangebote. Mit einer Auflage von 12.000 wurde dieses Wunderwerk Ende Mai an alle Haushalte der Region UER-Tal und Pasewalk als Einleger des amtlichen Mitteilungsblattes „Pasewalker Nachrichten“ verteilt.


Am 12. November wurden folgende Projekte präsentiert:

Cross-Border-Challenge - PfD Essen
Mit dem Projekt sollte der 30. Jahrestag der Grenzöffnung und in der das deutsch-tschechische Zusammenleben heute gewürdigt werden. Dazu wurde gemeinsam mit einer örtlichen Agentur eine zweisprachige App entwickelt. In der App findet man nicht nur Informationen und Statements zu Thema, sondern auch Tipps für grenzüberschreitende Wandertouren. Die App bietet auch die Möglichkeit, solche Touren zu tracken und, gemeinsam mit Fotos und Videos zu teilen. Eine Aktionswoche war geplant, während der möglichst viele Menschen möglichst viele grenzüberschreitende Wander-, Fahrrad und Rollstuhltouren unternehmen sollten. Dabei sollte es u.a. kostenlose Brotzeiten für die Teilnehmenden und Gewinnmöglichkeiten geben.
Leider konnte die Aktionswoche noch nicht durchgeführt werden, weil Tschechien zum Riskiogebiet erklärt wurde. Aktuell ist die Durchführung für Mai geplant.

Von Herzen Schwul – Ein Klassentheater (offline, online oder hybrid) - PfD Köln
Ein mobiles Theaterstück ab 13 Jahren gegen Diskriminierung und für Vielfalt. Der Journalist Stefan Weh recherchiert in einer Schulklasse zum Thema 'Homophobie': Wie nennt man Homosexuelle, wie bewegen sie sich, und was ist eine schwule Matheaufgabe?
Stefan Weh verlässt immer wieder die journalistische Beobachterrolle und erzählt von seinen eigenen Erfahrungen als junger homosexueller Mensch: Die Erste Liebe, das Hochgefühl, die Enttäuschung, die Auseinandersetzung mit Eltern, Mitschülern, dem Fußballtrainer und dem Ortspfarrer. Die Jugendlichen erleben hautnah seine Art, mit Gewalt, Unverständnis und Ablehnung umzugehen und haben die Möglichkeit während des Theaterstücks mit dem Protagonisten zu interagieren.
Im Anschluss an das Theaterstück folgt ein 1,5 stündiger Workshop in dem die Geschichte des Stefan Weh aufgearbeitet wird.
Hier geht’s zum Trailer: https://www.facebook.com/vonherzenschwul/videos/312394836536556

Kommunalwahl 2020 „SpeedDebating“ als Hybridveranstaltung - PfD Tirschenreuth
Die Veranstaltung „SpeedDebating“ wird seit fünf Jahren in Essen zu diversen Wahlen durchgeführt um Jugendlichen (15-17 Jahre) die Chance zu geben sich persönlichen Eindruck von lokalen Kandidatinnen und Kandidaten und Parteiprogrammen zu bekommen. An dem Aktionstag werden grundlegende Wahlinformation vermittelt und ermöglicht eine direkte Auseinandersetzung mit den zur Wahl stehenden Oberbürgermeister-Kandidatinnen und Kandidaten und Wahlprogrammen der Fraktionsparteien in Essen. Im Rahmen einer Hybridveranstaltung (Virtuell und 6 Präsenzorte) konnte das sonst für 250 Menschen ausgelegte Veranstaltungskonzept, „Coronakonform“ durchgeführt werden.
Bei der Methode orientieren wir uns im Kern an der gleichnamigen Methode (https://www.bpb.de/veranstaltungen/netzwerke/teamglobal/67684/speed-debating), durch die Veranstaltung werden Jugendliche in ihrer eigenen Wahlentscheidung gestärkt und motiviert an der Wahl teilzunehmen.

Langen sagt Danke - PfD Langen
Die Partnerschaft für Demokratie „Vielfalt in Langen“, rief Anfang Juni 2020 zur partizipativen Schreibaktion „Langen sagt Danke. Mach mit und Menschen eine Freude – schick Deine Botschaft raus an alle!“ auf. Die Idee, die gemeinsam mit dem lokalen Begleitausschuss Langen entwickelt wurde, hatte es sich zum Ziel gesetzt, Danksagenden eine Plattform zu bieten, sich für die empfangene Unterstützung in der ersten Zeit der Corona-Pandemie und des Social Distancing erkenntlich zu zeigen. Mit ihren diversen Beiträgen haben alle Teilnehmenden, im Alter von 9 bis 91 Jahren der partizipativen Aktion, ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber den Engagierten ausgedrückt und manchen zuweilen unsichtbaren Helfenden sichtbar gemacht. Aktuell hängen die Plakate der Aktion noch an allen Litfaßsäulen in Langen und bei Einrichtungen des Netzwerks. Zudem wird die Kampagne auch im Magazin des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ (s. auch untenstehenden Beitrag) kurz vorgestellt, was uns besonders freut, da das lokale Engagement damit bundesweite Aufmerksamkeit und Anerkennung erhält.