MODULARER BASISKURS

zur Stärkung der Kompetenzen der Koordinierungs- und Fachstellen in den Partnerschaften für Demokratie

Beide Durchgänge (in 2021) sind bereits ausgebucht. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Die Koordinierungs- und Fachstellen der „Partnerschaften für Demokratie“ haben ein großes Aufgaben- spektrum abzudecken und müssen fachliche und persönliche Kompetenzen für strategische Entwicklungs- prozesse in den Städten und Kommunen einbringen.

Aus diesem Grund wurden Weiterbildungsmodule gestaltet und fachlich, methodisch an der Praxis ausgerichtet. Es werden Beispiele aus der Arbeit der „Partnerschaften für Demokratie“ als auch aktuelle Entwicklungen aufgenommen.

Die Modulare Weiterbildung findet in festen Studiengruppen statt. Das heißt, alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer durchlaufen zusammen vier Weiterbildungsmodule. Nach erfolgreicher Teilnahme wird ein Zertifikat ausgestellt.

Die Modulare Weiterbildung besteht aus 4 Modulen – inhaltlich und didaktisch ineinander greifende dreitägige Seminare, die von Montag bis Mittwoch ODER von Mittwoch bis Freitag stattfinden.

Der modulare Basiskurs wird im Blended-Learning-Format angeboten. Eine Lernform, die Präsenzveranstaltungen und E-Learning miteinander verknüpft. Die Kombination aus Präsenz- und Online-Angeboten sieht vor, dass auch außerhalb der Präsenzveranstaltungen, eine inhaltliche Arbeit und der Austausch untereinander stattfindet.

ZIELGRUPPE
Die Weiterbildung richtet sich an die Mitarbeiter*innen der Koordinierungs- und Fachstellen in den Partnerschaften für Demokratie.

ZIELE
Im Rahmen der Weiterbildung erwerben die Teilnehmer*innen der Koordinierungs- und Fachstellen grundlegende Kompetenzen, z.B. im Umgang mit demokratiefeindlichen Phänomenen, in der Netzwerk- arbeit, Konfliktvermittlung, Moderation und Öffentlichkeitsarbeit, um dem sich permanent ändernden Anforderungsprofil gerecht zu werden.

Mit der Weiterbildung sollen folgende Kompetenzen entwickelt werden:

  • fachliche Kompetenzen in den Themen Demokratiebildung, Demokratieentwicklung und aktuellen Erscheinungen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit
  • Methodenkenntnisse in Moderation, Konfliktvermittlung, Prozessgestaltung, Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit sowie
  • Rollenklärung und kollegiale Beratung

KOSTEN
Der Teilnahmebeitrag ist 300 Euro. Das umfasst auch die Kosten für Übernachtung und Verpflegung.

ANMELDUNG
Sie haben die Möglichkeit sich bis spätestens 11. Januar 2021 (Durchgang 1) und 04. Februar 2021 (Durchgang 2) über das Opens internal link in current windowOnline-Formular verbindlich anzumelden.
Die Teilnehmer/innenzahl ist begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.