Modulare Weiterbildung zur Stärkung der Kompetenzen für Koordinierungs- und Fachstellen in den "Partnerschaften für Demokratie"

In 2018 wird es zwei neue Durchgänge der modularen Weiterbildung geben. Interessenten dürfen sich ab sofort unter dem Menüpunkt Opens internal link in current windowANMELDUNG verbindlich anmelden.


Am 11. und 12. Dezember trafen sich die Absolventinnen und Absolventen der modularen Weiterbildung in der Opens external link in new windowVilla Rosenthal in Jena zum dritten Alumnitreffen.

Mit den Alumnitreffen gibt es die Möglichkeit, eigene Themen im kollegialen Rahmen zu beraten und Ideen für die weitere Arbeit zu entwickeln. 

Zur Einstimmung gab es TapeArt mit der Opens external link in new windowKlebebande aus Berlin. Gemeinsam gestalteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein großformatiges Gesamtkunstwerk.

Am zweiten Tag konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Ideenlaboren gemeinsam an Ideen arbeiten und engagierte Debatten führen.

Der Referatsleiter im Bundesfamilienministerium Thomas Heppener dankte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für Ihre Arbeit und ihr Engagement und überreichte den Absolventen*innen ihre Zertifikate für die erfolgreiche Teilnahme an der modularen Weiterbildungsreihe.


Die Koordinierungs- und Fachstellen der "Partnerschaften für Demokratie" haben ein großes Aufgabenspektrum abzudecken und müssen fachliche und persönliche Kompetenzen für strategische Entwicklungsprozesse in den Städten und Kommunen einbringen.

Gemeinsam mit Coaches, Expertinnen und Experten der ehemaligen Lokalen Aktionspläne wurde eine Modulare Weiterbildung entwickelt, um Sie in ihrer wichtigen Arbeit zu unterstützen. 

Das erweiterte Anforderungsprofil der Fach- und Koordinierungsstellen umfasst u.a. eine hohe Fachlichkeit im Bereich der Demokratiebildung, Demokratieentwicklung und den aktuellen Themen der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bewegen sich dabei im Spannungsfeld einer komplexen Rollengestaltung – zwischen Fachexpertise, Moderation, Prozessbegleitung, Erstberatung, Individuum und kollektivem Akteur.

Aus diesem Grund werden die Weiterbildungsmodule bedarfsgerecht – je nach Zusammensetzung der Studiengruppe – gestaltet und fachlich und methodisch an der Praxis ausgerichtet. Es werden Beispiele aus der Arbeit der "Partnerschaften für Demokratie" als auch aktuelle Entwicklungen aufgenommen, um diese zu reflektieren und Methoden in der Studiengruppe zu erproben.

Die Modulare Weiterbildung findet in festen Studiengruppen statt. Das heißt, alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer durchlaufen zusammen vier Weiterbildungsmodule. Nach erfolgreicher Teilnahme wird ihnen ein Weiterbildungszertifikat ausgestellt.

Das Weiterbildungsangebot richtet sich explizit an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Koordinierungs- und Fachstellen in den "Partnerschaften für Demokratie".